Benny`s ehemalige Patenhunde

Auf dieser Seite werde ich die Patenhunde von Benny vorstellen, die inzwischen ein neues zu Hause gefunden haben. Wir freuen uns sehr für sie und hoffen das es ein zu Hause für immer ist.

Lucky

Lucky war ein 11 Monate junger Staffordmischling und seit November 2002 Benny`s Patenhund im Tierheim Bielefeld.
Seine Familie, die den Hund als Boxermischling geschenkt bekam, wollte den Kleinen sofort loswerden, als der Tierarzt sie darauf hinwies, dass hier sicher auch ein Stafford mitbeteiligt war. Sie hatten Angst, das der junge Staffordshiremischling sie anfallen könnte.
Das Personal vom Tierheim Bielefeld holten den absolut gutmütigen und verspielten Rabauken dort umgehend ab und suchten dann vorurteilsfreie Interessenten, die sich auch durch die Auflagen der neuen Landeshundeverordnug nicht abschrecken ließen.
Lucky war sehr temperamentvoll; um ihn müde zu bekommen, reichte ein normaler Spaziergang nicht aus.
Agility-Hundesport oder vielleicht auch die Arbeit in einer Rettungshundestaffel hätten Lucky vermutlich sehr viel Spaß gemacht.
Ganz sicher hätte eine Unterforderung des intelligenten Hundes zu Problemen führen können.
Lucky ist im Tierheim kastriert worden und in der Anfangszeit hat er sich mit allen Hunden vertragen. Jedoch hatte sich dies mit der Zeit geändert.  
Er war aber zu jedermann freundlich und auch für größere Kinder geeignet.
Am 15.12.02 konnte Lucky dann endlich vermittelt werden. Wir hätten ihn gerne noch persönlich kennen gelernt. Leider trennten uns davon noch 2 Wochen. Aber so ist es natürlich viel besser und wir hoffen das es ihm gut geht.

 

 

Max

 

Dieser knapp kniehohe Mischling sieht aus wie ein Briard in Kleinformat. Er heißt Max und war vom dem 19.12.02 bis zum 31.01.03 Benny`s Patenhund.
Der drollige ca. 12jährige Max wurde vor einigen Monaten herrenlos aufgefunden und von seinem Besitzer nicht wieder abgeholt, fand aber schnell wieder einen Liebhaber.
 
 

Doch dann kam die Katastrophe.
Wegen einer Schließmuskelschwäche verliert Max im Schlaf häufig sehr kleine Pfützchen Urin. Eine medikamentöse Behandlung brachte leider keinen Erfolg, so dass der unglaublich liebe Wuschelhund ins Tierheim zurückgebracht wurde.
 

Unser "Mäxchen" hat sich mit allen Hunden vertragen, ist sehr ruhig und zufrieden, wenn er nur einfach dabei sein kann. Im Wald konnte er trotz seiner Taubheit problemlos ohne Leine laufen. Max fühlt sich sehr wohl in seinem neuen zu Hause und die neuen Besitzer bestätigten das die Tröpfchen wirklich nur sehr klein sind und absolut kein Problem darstellen. Heute schläft Max vor einem Kamin, was mich sehr für ihn freut. Benny und ich hatten Glück Max noch kennen lernen zu dürfen und wir hätten es auch bereut wenn es nicht so gewesen wäre, denn er ist ein wahrer Schatz!
Nie haben wir einen bescheideneren und genügsameren Vierbeiner kennengelernt!

 

 

Fenja

 

Fenja war eine Settermischlingshündin und war seit dem 06.02.03 bis zum 20.02.03 Benny`s Patenhund. Fenja war kurz vor Weihnachten 2002 in Halle gefunden wurden und lebte seitdem im Tierheim Bielefeld. Sie ist eine absolute liebe Hündin aber sie musste schon ziehmlich viel schlechtes in ihrem Leben ertragen haben den Fenja war als sie ins Tierheim kam bis auf die Knochen abgemagert. Bei einer tierärztlichen Untersuchung stellte sich heraus, dass der Magen der Hündin teilweise zugewachsen war und Fenja kaum noch Nahrung bei sich behalten konnte.
Nach einer Notoperation hatte sich die alte Hündin sehr gut erholt und konnte wieder ganz normal fressen.


 

Sie war ca. 10 Jahre alt aber dennoch sehr fitt. Fenja ist zu jedem und allem freundlich und nur lieb. Die kastrierte Hundedame hat sich mit allen Hunden vertragen und hatte auch gegen Katzen nichts einzuwenden. Sie ist sehr anhänglich und lauffreudig, kinderlieb und verschmust.
Fenja wollte einfach nur geliebt werden und noch ein schönes Leben führen. Sie wird es ihren Leuten ein Leben lang danken, die sie aus dem Tierheim geholt haben. Bei Spaziergängen trug sie immer ganz stolz ihre Leine.

Aber zu Fenja muss man noch sagen das sie nicht stubenrein war, sie machte überall hin als wäre es ganz natürlich. Und auch war Fenja sehr unruhig in der Wohnung. Sie sprang schon fast auf Tische. Dies bestätigt den Verdacht immer mehr das die Süße als Kettenhund gehalten wurden ist.  Um sich wohl zufühlen brauchte Fenja unbedingt einen Garten oder die Möglichkeit viel draußen zu sein.
 


Benny und ich haben Fenja bei unserem Besuch in Bielefled kennen und lieben gelernt. Sie ist einfach nur glücklich wenn man sie streichelt und dankte es einem mit einem großen Schmatzer durch`s Gesicht. :-)

Fenja hat jetzt endlich eun zu Hause gefunden, bei Leuten die aihr für den Rest ihrers lebens ein tolles zu Hause bieten wollen! Machs`s gut, Süße!



Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!